Einsatz und Vermietung historischer und moderner Fahrzeuge mit Schwerpunkt Audi, Porsche und Gruppe-B-Rallye

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

IHLE Opel Manta 400

Opel hat erstmals bei der Korsika-Rallye 1983 den Opel Manta 400 als Rallyeversion mit der Homologationsnr. B237 an den Start gebracht. Dieses Fahrzeug ist das 16. von insgesamt 38 gebauten Fahrzeugen, trägt die interne Nummer RM16 und wurde vom Rothmans Opel Rally Team eingesetzt. Der erste Einsatz war bei der Griechenland-Rallye vom 30. Mai bis 2. Juni 1983 mit der Startnummer 2 und dem Kennzeichen GG-CP 680. Es belegte mit den Fahrern Ari Vatanen/Terry Harryman den 4. Platz. Der nächste Einsatz war im September 1983 mit den Fahrern Toivonen/Gallagher, dem Kennzeichen GG-CT 361 und  Startnummer 2 bei der Manx International Rally; zum Schluss stand der Gesamtsieg zu Buche!

opel_manta_teaser.jpg

Am Saisonende wurde das Fahrzeug an das Opel Dealer Team Ireland verkauft, unter dem irischen Kennzeichen LIJ 9869 zugelassen und mit den Fahrern Billy Coleman / Ronan Morgan bei der irischen Meisterschaft eingesetzt. Dabei konnte u.a. bei folgenden Läufen ein Gesamtsieg gefeiert werden: Circuit of Ireland, Cork 20 International Rally, Rally of the Lakes und Donegal Rally. Am Jahresende konnte mit dem Fahrzeug die Irische Rallyemeisterschaft 1984 bejubelt werden.

Wiederum am Saisonende wurde der Manta in die Niederlande verkauft und mit dem Kennzeichen LZ-23-RT zugelassen. Käufer war Jan van der Marel, der mit Sponsor Lease Plan die Internationale Niederländische Meisterschaft bestritt, unter anderem die Läufe Amsterdam-BP Rally (Platz 1), Saturnus Rally (Platz 3), ELE-Rally (Platz 1), Hellendoorn Rally (Platz 1), Hebros Rally (Platz 1), Bianchi Rally (Ausfall), Limburgia Rally (Platz 1) und Grensland Rally (Platz 4). Auch hier konnte am Jahresende die Internationale Niederländische Meisterschaft 1985 gefeiert werden.
Ab 1986 wurde das Fahrzeug bei verschiedenen kleineren Läufen in Belgien und Holland eingesetzt und von 2001 bis 2005 komplett restauriert. Es kam nach 27 Jahren im Juni 2010 wieder zurück nach Deutschland, wo es gebaut wurde.

Technische Daten:


Karosserie: Aufbau bei Matter als Euro-Schotter-Karosserie
aus Kunststoff: Haube, KotflĂĽgel, vo. TĂĽren, hi. Verbreiterungen, Heckdeckel, Heck-, Seiten- und TĂĽrscheiben
Motor: 4-Zylinder Reihenmotor mit 16 Ventilen, Phase 3
Hubraum: 2.410 cmÂł
Leistung: 272 PS (200 kW) bei 8.700 U/min.
Bohrung / Hub: 95 x 85 mm        
Vergaser: 50er Weber Doppelvergaser
Ă–lversorgung:  Trockensumpf
Tankinhalt: 50 Liter im Heck    
Getriebe: Getrag 5-Gang-Renngetriebe, 2.33 – 1.00 Übers.
KraftĂĽbertragung: Heckantrieb, Sperrdifferential
Bremsen: 4 Scheiben mit AP Lockheed 4-Kolben-Sätteln
Reifen: Michelin
Felgen: vorne bis 8J x 15, hinten bis 10J x 15
Fahrzeuggewicht: 1.066 kg
Maße: Länge 4.463 mm, Breite 1.770 mm